Kira und der Schmerz

Ich hab nun schon oft über Schmerz geschrieben und ich hab vor über 2 Jahren über meinen Masochismus geschrieben. https://kuiwzss.wordpress.com/2018/12/04/masochismus/?preview=true Aber Dinge verändern sich und ich hab das Bedürfnis mal wieder für mich Bilanz zu ziehen. Wo komme ich her wo gehe ich hin…

Wo komme ich her? Besser gesagt wo war der Start für mich und meinen Masochismus? Der Start war schwierig. Ohne festen Partner waren die meisten Erlebnisse eher grenzwertig. Entweder war es nur der halbherzige Klaps auf den Hintern, der selbst mir kaum weh tat, oder es war gleiche so viel, dass mir die Tränen kamen, aber nicht auf die gute Art. Weil man mir zeigen wollte, dass ich loslassen muss und was möglich ist. Am Ende war ich erstmal der Meinung nicht masochistisch zu sein, weil es nicht mal im entferntesten Lust bei mir hervorrief.

Und ich konnte es ja bei anderen sehen, was es bedeutet Lust zu empfinden durch Schmerz. Das war ganz klar und sichtbar, nichts was nur im Rückblick im Kopf kickt. Aber mit der Zeit konnte ich auch Subs beim Spiel sehen, die Schmerz genau so durchstanden wie ich, und ich konnte die Innigkeit hinterher sehen. Einige dieser Momente und Paare haben sich bei mir tief in die Erinnerung eingegraben. Diese Verbindung zu sehen, direkt nachdem sie vor Schmerz geschriehen hat, das liebevolle Halten und die Hingabe in den Blicken. Nur dass mir die Verbindung fehlte, diese „Belohnung“ für den Schmerz. Erst mit der Zeit wurde mir klar, dass es keine Belohnung sondern Voraussetzung für diese Art des Masochismus ist.

Durch meinen ersten längeren Spielpartner bekam ich eine erste Ahnung was dahinter stecken könnte. Und er sagte den für mich wichtigen Satz: „Entweder du hast die Neigung zum Masochismus oder nicht. Wenn du sie nicht hast, dann würdest du mir einen Vogel zeigen, wenn ich dich schlage.“ Lustigerweise hat mir das für mich und meine Unsicherheiten unglaublich geholfen. Ich konnte für mich akzeptieren, dass ich irgendwie masochistisch bin. Nicht so stark wie andere aber doch irgendwie vorhanden.

Und mit der Zeit wurde mir immer klarer, es hängt bei mir sehr stark am D/s. Je intensiver ich das empfinde, desto besser kann ich Schmerz annehmen und umso mehr bringt er mir selber. Ich war mittlerweile an dem Punkt, wo ich loslassen konnte und mein Kopf durch Schmerz frei wurde. Tränen reinigten meinen Kopf und die Seele. Der Schmerz war meiner und von ihm zugefügt, es gab aber weiterhin keine emotionale Verbindung zwischen ihm, mir und dem Schmerz. Gelegentlich erhaschte ich einen Blick auf meine Lust vor einem Spanking und ich bekam eine Idee vom weiteren Weg für mich.

Dann kam der #MmH. Auch hier reinigte der Schmerz mein Inneres und ließ mich friedlicher zurück. Und mit der Zeit änderte sich meine Wahrnehmung. Er verstand es geschickt seine Lust an meinem Schmerz auf mich zu übertragen. Ich begann seine Freude an meinem Schmerz zu lieben, das Glitzern in seinen Augen, die spürbare Lust. Und je intensiver unser D/s wurde, je weniger groß mein eigener Einfluss, desto mehr erregte mich der Gedanke daran, dass er mir weh tut

Der Gedanke an Züchtigung hat mich schon immer erregt. Mittlerweile ist es aber keine Phantasie mehr, ich weiß sehr genau wie es sich anfühlt. Ich weiß wie sich der leichte ausschließlich erotische Schmerz auswirkt, kenne auch den Schmerz den ich aushalten und veratmen kann, der mich mit der Zeit zum Fliegen bringt, weil die Endorphine überhand nehmen und mein Kopf für nichts anderes mehr Platz hat. Und ich weiß wie sich der Schmerz anfühlt von dem ich eigentlich weg will, wo mein Körper sagt er will weg, bei dem mein Kopf den Körper nicht mehr unter Kontrolle hat. Und ich weiß wie sehr es mich kickt, wenn ich dann nicht wegkomme, wenn er mich festhält, fixiert unter Kontrolle hält. Wenn er über mich in allem bestimmt. Was früher eine Grenzverletzung war die mir nicht gut tat, ist jetzt eine Grenzverschiebung die einen Raum öffnet für ihn und mich. Jetzt bin ich die Sub die hinterher in den Armen ihres Herrn liegt und diesen seeligen entrückten Blick hat und die sich ihm so unglaublich nah fühlt.

Und mein Kopf schafft immer mehr die Verbindung von Schmerz und Lust. Vor kurzem stand ich in seiner Küche und besah mir die roten und blauen Flecken auf der Vorderseite meiner Oberschenkel. Vielleicht fuhr ich mir mit der Hand etwas darüber und machte ein angedeutetes Mimimi, weil er genau weiß, wo es mir mehr weh tut und welche Stellen mittlerweile etwas unempfindlicher sind. Und er hieß mich auf einen Stuhl zu setzen, deutete an wie es wäre, wenn er meine Hände und Füße an den Stuhl binden würde, um dann in dieser Position meine Oberschenkel und die Pussy zu spanken. Und diese paar Schläge, die er nur so nebenbei aber durchaus mit Kraft verabreichte, die waren für mich Lust pur.

Sein Spanking lässt mich nass werden, selbst wenn ich in dem Moment nur den Schmerz wahrnehme. Nicht nur das Kopfkino an mögliche Szenarien, sondern auch die Erinnerung an vergangene Züchtigungen, bringt mich zum Lächeln und ruft Erregung hervor. Aber immer im Bewusstsein es geht um seinen Schmerz, also den von ihm zugefügten. Je besser das D/s funktioniert, je tiefer es greift, desto mehr Lust bereitet mir Schmerz. Ich merke den Unterschied, wenn wir uns in der Vergangenheit mit Paaren zum Spielen getroffen haben. Der Schmerz ist ähnlich aber meine Reaktion eine andere. Auch hier gibt es Abstufungen je nach Vertrautheit.

Wo geht es also hin? Keine Ahnung. Brauche ich aber auch nicht. Es ist eine Reise und auf der sind wir gemeinsam. Vielleicht ist das wie ich es jetzt empfinde bereits mein Optimum, vielleicht ist noch ganz viel möglich. Ich bin da offen und neugierig. In den letzten 3 Jahren hat sich so viel verändert, ich wäre überrascht, wenn es das nicht auch in Zukunft tun würde.

Und vielleicht ist das mein Konsenz. Offen bleiben für Veränderungen, Erwartungen nicht zu hoch hängen und sich Zeit lassen. Personen und Empfindungen verändern sich. Nicht alles aus dem Kopfkino ist in der Realität gut und anderes wird noch viel besser.

Ein Kommentar zu „Kira und der Schmerz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s